www.horse-and-children.org

Lakota Kids - proud and happy

There are no translations available.

Begegnungen mit der Sunka Wakan na Wakanyeja Awicaglipi Inc. Organisation

Bericht von Birgit Klee (Juni 2006)

Nicht jeden Tag, sieht man so glückliche Gesichter der Kids der Indian Reservation Pine Ridge. Die Menschen hier, haben es wahrlich nicht leicht. Sie haben mit Armut und den daraus resultierenden Folgen wie Alkoholismus, Gewalt und Kriminalität zu kämpfen. Jetzt denkt sicher jeder, dieses Problem gibt es überall. Stimmt !

Diese Menschen bekommen aber kaum Hilfe. Sie leben in ihrem eigenen Land in einem Reservat .Viel dringt da nicht nach außen !

Zum Glück, gibt es da Menschen, die sich zur Aufgabe gemacht haben ihnen mit viel eigenem Engagement zu helfen. So ist wohl auch die Lakota Horsemanship Organisation entstanden. Dieser Verein, der sich nichts in seine eigene Tasche steckt, hat sich zur Aufgabe gemacht den Kids und Jugendlichen eine Alternative mit Bezug auf ihre eigene indianische Identität wieder nahe zu bringen.

Bei einem Urlaub im Reservat, konnten wir dies live bei einer Horsemanship Veranstaltung miterleben. Wie man aus dem Namen Horseman entnehmen kann, wird dabei viel mit Pferden gemacht. Wir hatten das Glück und die Freude weit über 100 Kids bei dem jährlichen Crazy Horse Memorial Ride anzutreffen.

Dies ist ein Fünftageritt von Fort Robinson in Nebraska bis Pine Ridge in South Dakota.

Wir haben diesen Ritt gelegentlich für ein Stück im mitfahrenden Autoconvoi begleitet.Die Freude und ein gewisser stolz, spiegelte sich in den Augen der Kinder und Jugendlichen, die an diesem Gedenkritt teilnahmen. Es war schön ,fröhliche, unbeschwerte Kinder zu sehen und man wurde von dieseer Freude regelrecht angesteckt. Es hat mir großen Spass gemacht, die Ausgelassenheit und momentane Unbeschwertheit der Kinder auf einigen Fotos fest zu halten.

Es ist eine wunderbare Sache und doch mit vielen Schwierigkeiten verbunden, die die Horsemanship´s jedesmal zu lösen haben. Es ist immer ein finanzieller Akt, bei dem die vielen Ehrenamtlichen nicht nur großes Engagement einsetzen sondern auch finanziell einspringen. Um diese Events für die Kinder zu organisieren, fehlt es immer an Geld. Darum bittet die Horsemanship um Spenden , egal wie groß! Es sind nicht nur traditionelle Ritte,die von der Organisation gefördert werden. Es gibt auch Workshops, mit dem Hintergrund den Kids ihre eigene Kultur wieder näher zu bringen.

Wir wohnten während unseres Urlaubs bei Roswitha Freier in der " Singing Horse " Trading Post. Für uns eine wunderbare Lösung, die wir sonst mit unserem Zelt weg geflogen wären. Roswitha Freier, hat eine Blockhütte zu vermieten. Nichts für Verwöhnte aber für uns urgemütlich. Durch Roswitha Freier, haben wir auch von der Organisation und den stattfindenen Events im Reservat erfahren. Sie ist zufällig auch eine der Hauptengagierten der Organisation. Die Trading Post, ist eine gute Anlaufstelle, wenn man den Kontakt zu den Lakotas sucht.Wenn es Euch mal dorthin verschlägt,schaut ob Ihr die Möglichkeit habt, ein Pow Wow oder einen solchen Ritt zu sehen. Es spiegelt die Mentalität dieser wunderbaren Menschen wieder. Die eigentliche Liebe zur Natur kommt besonders in ihren Tänzen zum Audruck. Ich komm schon wieder ins schwärmen. ich hör jetzt auf.

Doch zum Schluß möchte ich noch bitten, wer Geld übrig hat, sollte ruhig etwas Spenden, der Lohn sind fröhliche, glänzende Kinderaugen, wenn auch nur für kurze Zeit, weil sie doch zu schnell wieder von der Realität eingeholt werden.

Es grüßt Euch herzlich Birgit Klee

 
You are here: Home Lakota Kids - proud and happy